Frühjahrsversammlung in Inzell

Frühjahrsversammlung in Inzell


Termin Details


Auf der Tagesordnung stehen u.a. Berichte von den Vereinstätigkeiten 2018, Neuwahlen sowie der Vortrag von Sepp Wesenauer aus Faistenau, Vorstand der Salzburger Obst- und Gartenbauvereine, zum Thema Bauerngarten – Selbstversorgung mit Obst, Beeren und Gemüse.

Hier ein Porträt des Referenten: Ich bin da Sepp Wesenauer, Rosenlehenbauer in Faistenau (Salzkammergut). Verheiratet, habe 2 Kinder, bin a Schütz, a Jaga und Goasbauer. – www.pinzgauerziege.at
Ich bin der Landesobmann für Obst und Gartenbau und verantwortlicher Zuchtbetrieb für Pinzgauerziegen im Land Salzburg. Im Brotberuf einer der 6 gewerblichen/selbstständigen Baumwarte Salzburgs und übe alle Arbeiten rund um den Obstbaumschnitt, vorwiegend im Flach- und Tennengau sowie Salzburg und Grenzbereich Bayern aus.
Da das Wissen um den Obstbau in der letzten Generation weitgehend verloren gegangen ist, besteht für diesen Beruf wieder eine gute Grundlage. Denn es ist der Zeitgeist, der die Menschen wieder dazu bringt, etwas zu Pflücken oder zu Ernten.
Ich bin Teil des Teams im Landesverband, der die zukünftigen Baumwarte ausbildet und zum Ziel hat, dieses Wissen wieder flächig zu verbreiten.
Salzburg ist Streuobstland. Meine Haupttätigkeit ist die Instandsetzung großer alter Obstbäume und Obstwiesen. Auch der Schnitt der in unserem eher rauem Klima, noch häufig vorkommenden Spalierbäumen an den Hauswänden gehört dazu. Ferner Sortenberatung, Veredelungen, Kurse und Vorträge. Seit drei Jahren habe ich als Schwerpunkt das Auffinden und Vermehren gesunder und widerstandsfähiger Kirschensorten für Salzburg.
Es gilt der Schnitt zur richtigen Zeit. Man schneidet nicht alles im Frühling, sondern auch im Sommer und Herbst, je nachdem was man an seinem Baum erreichen will. Nur so kann ein übermäßiger Neuaustrieb verhindert und der Baum in Ruhe gehalten werden.
Am Rosenlehen liegt das Hauptaugenmerk auf der Selbstversorgung mit Gemüse, Obst und Beeren, der dauerhaften Bodenfruchtbarkeit, der unerlässlichen Fruchtfolge und der natürlichen Schädlingsbekämpfung. Von der Erfahrung darüber handelt mein Vortrag.