Kräuterweihe zum Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel am 15. August

Kräuterweihe zum Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel am 15. August

Am 15. August fand die Feier Maria Himmelfahrt in der Pfarrkirche St. Michael in Inzell statt. Verbunden war der Gottesdienst u.a. auch mit dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder des Gartenbauvereins. Seit Ende des 4. Jahrhunderts wird die Aufnahme Marias in den Himmel mit einem eigenen Fest gewürdigt und später mit einer Kräuterweihe verbunden. Die Legenden erzählen von einem wundervollen Kräuter- und Blumenduft am Grab Mariens. Nach christlichem Verständnis soll die Weihe verdeutlichen, dass Gott den Menschen die Heilkräfte der Natur geschenkt hat, damit sie zu ihrem Wohl eingesetzt werden. Pfarrer Andreas Zehetmair nahm während des Gottesdienstes die Kräuterweihe vor und besprengte Kräuter und Blumen der Büschel mit Weihwasser. In der Regel werden dabei folgende Segensworte gesprochen: „Lasset uns beten. Herr, unser Gott, du hast Maria über alle Geschöpfe erhoben und sie in den Himmel aufgenommen. An ihrem Fest danken wir dir für alle Wunder deiner Schöpfung. Durch die Heilkräuter und Blumen schenkst du uns Gesundheit und Freude. Segne dieses Kräuter und Blumen. Sie erinnern uns an deine Herrlichkeit und an den Reichtum deines Lebens. Schenke uns auf die Fürsprache Mariens dein Heil. Laß uns zur ewigen Gemeinschaft mit dir gelangen und dereinst einstimmen in das Lob der ganzen Schöpfung, die dich preist durch deinen Sohn Jesus Christus in alle Ewigkeit.“ Im Anschluss konnten die Gottesdienstbesucher Kräuterbüschl, die von den Frauen des Gartenbauvereins gebunden worden waren, mit nach Hause nehmen. Mitglieder des Vereins sorgten auch für den Schmuck der Kirche. Für die musikalische Umrahmung sorgten u.a. Theresa Holzner und die Kressenberg Zithermusi.

Fotos: Christian Holzner