Frühjahrsversammlung am 9. März 2018

Frühjahrsversammlung am 9. März 2018

Gartenbauverein spricht alle Altersgruppen an
Frühjahrsversammlung im Hotel Bayerischer Hof in Inzell gut besucht
(wb) Die intensive Mitgliederbetreuung, interessante Veranstaltungen und Aktionen, die eine breite Altersgruppe ansprechen und eine neu geschaffene Internetseite bescheren dem „Verein für Gartenkultur und Landespflege Inzell-Hammer-Weißbach e.V.“ (GBV) seit Jahren kontinuierlichen Zuwachs. So konnte Vorstand Florian Seestaller bei der kürzlich im Bayerischen Hof in Inzell abgehaltenen Frühjahrsversammlung freudestrahlend die Mitgliederzahl von 526 verkünden. Laut Kassenbericht steht der Verein auch finanziell gut da. Das Jahresprogramm 2018 stellte Seestaller unter das Motto: „Gesundes, gutes Essen genießen“. Christa Weiß aus Obing informierte an diesem Abend über Wildfrüchte in Garten, Wald und Flur.
Den Vorstand freute es, dass neben vielen Mitgliedern aus allen drei Orten und Vertretern einiger Inzeller Orts-Vereine auch die beiden Ehrenvorstände Franz Kalchgruber und Friedhelm Schmidt zur Versammlung gekommen waren. Dem Ehrenmitglied Betty Scheurl gratulierte er nachträglich zum 80. Geburtstag. Der Schriftführer Peter Gehmacher lies nach der Begrüßung, das vergangene Jahr in seinem Tätigkeitsbericht noch einmal Revue passieren. Neben jährlich wiederkehrenden Aktionen wie dem Schmücken eines Osterbrunnens, der Pflege von Blumenrabatten in Inzell, der Gartenanlagen am Naturbadesee und des „grünen Klassenzimmers“ an der Schule oder der Mitwirkung am Michaeliritt, fand demnach erstmals ein Sensenmähkurs zusammen mit dem Kreisverband Traunstein statt. Ein Erlebnis waren auch die Beerenstauden-Pflanzaktionen, zusammen mit Kindern in Hammer und Weißbach a.d.A. Im Rahmen des Ferienprogramms wurden Vogelnistkästen gebaut. Ein Ausflug führte die Mitglieder zum Bauernhofmuseum von Markus Wasmeier an den Schliersee. Als einer der Höhepunkte konnten bei er Herbstversammlung in Weißbach a.d.A. viele langjährige Mitglieder geehrt werden, unter anderem zwei für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit.
Vorstand informiert über Planungen 2018
Vor Beginn seines Vorstandsberichtes bat Vorstand Seestaller im Anschluss, die Mitglieder um ein kurzes Totengedenken für Katharina Scheurl, Franz Straßer und Sylvester Kriechbaumer. Zum erfreulichen Mitgliederstand ergänzte er, dass allein im letzten Jahr, 42 Frauen und Männer dem Verein beitraten und nur 7 ihre Mitgliedschaft beendeten. Die Arbeit des GBV sieht Seestaller als wichtige Bildungsarbeit im Sinne des Natur- und Umweltschutzes. Um diesem Auftrag gerecht werden zu können und die unterschiedlichen Erwartungen, Bedürfnisse und Interessen aller Altersgruppen abzudecken, bietet der Verein Vorträge von Fachreferenten, Obstbaum-Schnittkurse, Werkzeugkurse und Beratungen an. Zusätzlich wird der Austausch über Gartenwissen und eigene Erfahrungen bei verschiedenen Terminen wie etwa dem Pflanzentauschmarkt gefördert und die Geselligkeit bei speziellen Ausflügen gepflegt. Darüber hinaus stellt der Verein themenspezifische Literatur Interessierten etwa in Wartezimmern Inzeller Arztpraxen oder in der Gemeindebücherei zur Verfügung. Als neuen Baumwart für Weißbach a.d.A. gab der Vorstand Werner Bauregger bekannt. Passend zum Jahresmotto wird es laut Seestaller, neben dem Vortrag über Wildfrüchte, noch einen Brotback- und Käsekurs, einen Halbtagsausflug zu einem Biogemüsebauern in Kirchanschöring und eine Kräuterführung mit Andrea Hochhäusler am 16. Juni geben. Sepp Häusler hält bereits am 12. April im Pfarrsaal Inzell einen Kurs über Grabgestaltung. Am 4. Mai findet im Kurpark wieder der Pflanzentauschmarkt statt. Ziel eines Ganztagesausflugs am 5. Juni ist der „Garten der Geheimnisse“ in Eferding bei Linz. Anmeldung sind bei Fegg-Reisen und im Bunten Ladl möglich. Wer sich an dem Landkreiswettbewerb „Der bienenfreundliche Garten“ beteiligen möchte, soll sich bis 31. Juli beim Vorstand melden. Die Herbstversammlung findet am 19. Oktober im Gasthaus Hörterer in Hammer statt. Als Referent kommt Rupert Mayr aus Niederdorf in Tirol. Im Herbst läuft dann auch die angekündigte Bodenprobenaktion für den Landkreis Traunstein an. Alle Termine und weitere Informationen können auf der Homepage des Vereins – gartenbauverein-inzell.de – eingesehen werden. Im Vorgriff auf das 100-jährige Bestehen des Verein 2024 bat der Vorstand die Mitglieder, Dokumente, Bücher, Informationen, Geschichten, Rezepte, Bilder und Gegenstände zum Thema „Garteln“ in den drei Orten zu sammeln und dem Verein zur Verfügung zu stellen. Neben den vielen Ehrenamtlichen im Verein, dankte Seestaller abschließend allen Sach- und Geldspendern, der Gemeinde Inzell, den örtlichen Geschäftsleuten und der Katholischen Pfarrei für die Nutzung des Pfarrgarten durch die Kindergruppe.
Schnittlauchräuber wieder aktiv
Eine wichtige Einstiegsplattform für Kinder bietet der GBV seit Jahren mit der Kindergruppe „Die Schnittlauchräuber“. Ihr gehören bis zu 18 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren an. Als Sprecherin der vier Betreuerinnen Andrea Steinbacher, Betty Gaisreiter, Monika Hallweger informierte Regina Brand über deren Aktivitäten. Demnach treffen sich die Kinder von Mai bis Oktober alle zwei Wochen, pflegen und bewirtschaften ein Gemüse- und ein Kräuterbeet biologisch, säen Bienenweiden oder Gründüngungen an und lernen die Fruchtfolge einzuhalten. 2018 wird die Gruppe am landesweiten Wettbewerb zum Thema „Streuobst-Vielfalt-Beiß rein!“ teilnehmen. Die Jugendleiterversammlung des Kreisverbandes Traunstein hat bereits im Februar in Inzell stattgefunden. Wie Brand erzählt, waren hier die Betreuerinnen insbesondere vom Vortrag „Eine kleine Ökologie der Erde“ von Dr. Luzia Jochner-Freitag fasziniert. Gute Nachrichten kamen auch von der Kassenführerin Monika Rieder-Schweikl, die ihrerseits die Kassenbewegungen des letzten Jahres offenlegt. Größte Einnahmequelle waren die Mitgliedsbeiträge mit 5.312,00 Euro und Spenden über 554.00 Euro. Der Verkauf von Obstgehölzen und dem Gartenratgeber waren hingegen fast ein Nullsummenspiel. Größere Abgänge entstanden durch Beitragsabführung an den Landesverband mit 1.757,00 Euro oder durch Kosten für Versammlungen, Referenten und Ehrengeschenken in Höhe von 978,00 Euro. Auf Vorschlag der Kassenprüfer Frank Große-Ahlert und Anna Eicher erteilte die Versammlung der Kassenführerin die Entlastung. Die Referentin Christa Weiß aus Obing widmete sich im Anschluss schließlich und der Überschrift: „Dirndlbirl und Hollastaudn – Wildfrüchte in Garten, Wald und Flur“ der großen Vielfalt an einheimischen, und fast schon einheimischen Wildbeeren. Ein sehr interessanter Vortrag, den Frau Weiß bereits bei vielen Gartenbauversammlungen im Umkreis gehalten hat. Mit dem Appell an die Mitglieder, Mut zu einem „gschlamperten“, unaufgeräumten, giftfreien Garten zu haben der Bienen, Vögeln und Wildtieren Lebensraum und reichhaltige Nahrung bietet, schloss Florian Seestaller die interessante Frühjahrsversammlung.

Text und Foto: Werner Bauregger